Das Wildgehege

Am Wanderweg von Grevesmühlen nach Questin gelegen ist das ca. 6ha große Damwildgatter. Es wurde 1973 errichtet und 8 Stück Damwild von der Insel Rügen eingebürgert. In den folgenden Jahren wurde der Nachwuchs ausgewildert und somit der Grundstein für den heutigen freilebenden Damwildbestand im Börzower Wald gelegt. Die im Gehege freilaufenden Tiere lassen sich am Tag sehr gut beobachten und sind zum Teil handzahm.

Das Damwild lebte bis zum Beginn der Eiszeit in Mittel- und Westeuropa. Danach wurde es in den vorderasiatischen Raum verdrängt. Seit dem 15. Jahrhundert wurde das Damwild wieder in Deutschland eingebürgert. Dies geschah zum Zwecke der Jagd vornehmlich in großen Jagdgehegen, aber auch in freier Wildbahn.

Das Fell des Damwildes ist im Sommer rotbraun mit weißen Flecken sowie mit einem sogenannten "Aalstrich" versehen. Zum Winter hin wechselt es seine Farbe in einen graubraunen Farbton. Die Flecken sind dann nicht mehr zu erkennen. Es gibt auch vereinzelt weiße und fast schwarze Exemplare.

In schneller Gangart springt das Damwild mit allen vier Beinen gleichzeitig und macht Bocksprünge.

Der Damhirsch wechselt sein Geweih im April. Das neue Geweih bildet sich unter einer samtartigen Haut (Bast), die im August / September an Ästen und Sträuchern abgescheuert (gefegt) wird. Die Hirsche haben ein Gewicht von bis zu 100 Kilogramm. Die Weibchen wiegen etwa die Hälfte. Das Damwild ernährt sich von Gras, Kräutern, Früchten, Knollen und Sträuchern.

In der Brunftzeit stößt der Damhirsch ein typisches lautes Grunzen aus, das allerdings abgehackter klingt, als der Brunftschrei des Rothirsches. Nach einer Tragezeit von 33 Wochen bringt das Damtier in den Monaten Juni / Juli meistens ein Kalb, seltener mehr zur Welt.

Besonderheit: Damwild flüchtet bei Gefahr nicht sofort, sondern duckt sich zunächst.

Die Waldschule

Direkt  an der Bundesstraße B105 in Gostorf liegen das Forstamt und die Waldschule.Hier haben Sie die Möglichkeit sich umfassend zu allen Fragen den Wald betreffend zu informieren, frisches Wild (-bret) aus heimischen wäldern oder Brennholz zu erwerben, bzw. die Angebote des Bildungsprogramms in der Waldschule zu nutzen.

Wald erleben – mit allen Sinnen

Die Waldschule Gostorf arbeitet seit 2004 erfolgreich als waldpädagogische Erlebnisstätte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Das gemütliche Holzhaus mit Gründach befindet sich auf dem alten Forsthof Gostorf, wo auch das Forstamt Schönberg seinen Sitz hat.
Gleich neben der Waldschule liegt ein altes Backhaus mit großem Steinbackofen. Auf dem Gelände des Forsthofes gibt es außerdem einen großen Lagerfeuerplatz, ein Indianerdorf, einen Fußballplatz, eine kleine Holzwerkstatt, eine kleine Wald-Theaterbühne, eine Streuobstwiese und einen Garten mit Hochbeeten. In der nahen Umgebung befinden sich ein Damwildgehege und zahlreiche Waldgebiete, die zu abwechslungsreichen Spaziergängen und spannenden Entdeckungen einladen.

Im Mittelpunkt des Angebotsprofils der Waldschule steht die Umweltbildung im „Grünen Klassenzimmer“. Die Wissensvermittlung erfolgt in Anlehnung an die Lehrpläne der Schulen bzw. Kindereinrichtungen. Kindergartenkinder und Schüler lernen hier mit allen Sinnen, durch Anfassen, Forschen und Erleben.

Angebote:
„Wald macht Schule“ – lehrplanorientierter Unterricht im Wald
thematische Projekttage/ Projektwochen
Waldwanderungen und Exkursionen
Basteln, Bauen und Gestalten mit Naturmaterialien
Würstchengrillen und Stockbrotbacken am Lagerfeuer
Brotbacken im alten Backhaus mit Steinbackofen
Märchenstunden am Ofen
Veranstaltungsort für Klassenfeste, Kindergeburtstage, usw.

Ein weiteres interessantes Bildungsangebot ist das Projekt Wald macht Schule.

Preise:
Der Besuch der Waldschule ist kostenfrei.

Lage:
Die Waldschule Gostorf liegt ca. 2 km westlich von Grevesmühlen unmittelbar an der B 105. Direkt am Forsthof befindet sich die Haltestelle der Linienbusse.

Die Waldaktie

Klimawald gegen Klimawandel!

Gemeinsam mit dem Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz und dem Landestourismusverband Mecklenburg-Vorpommern  bieten wir Einheimischen und Urlaubern eine völlig neue Form klimafreundlichen Reisens an: Für nur 10,- Euro kann eine vierköpfige Familie ihren zweiwöchigen Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern klimafreundlich gestalten: Die Landesforst begründet mit diesem Geld (dem „Aktienkapital“) 10 m² neuen Mischwald – dieser bindet im Laufe seines Wachstums das durch den Urlaub frei gesetzte CO2 dauerhaft wieder und entzieht es somit der Atmosphäre.

Alle Aktionäre können sich regelmäßig an Pflanzaktionen beteiligen und „ihrem“ Klimawald beim Wachsen zuschauen! Die Waldaktie – übrigens auch ein tolles Geschenk!

Sie erhalten die Waldaktie im Direktverkauf bei unseren Forstämtern und online über die Homepage www.waldaktie.de Dort finden Sie ausführliche Informationen rund um das Projekt und die Standorte der neu begründeten „Klimawälder“. Machen Sie mit!